Patient

Mehr Sicherheit und Lebensqualität durch Telemonitoring

Viele Patienten, die unter chronischen Krankheiten leiden, fühlen sich unsicher im Umgang mit ihrer Erkrankung. Insbesondere nach einem stationären Aufenthalt, währenddessen sie sich ganz und gar in die Obhut und Fürsorge von Ärzten und Pflegepersonal begeben konnten, wachsen Sorge und Unsicherheit.


Hier hilft Telemonitoring. Studien belegen, dass die engmaschige Fernüberwachung durch den behandelnden Arzt die Versorgung, die Lebensqualität und die Prognose von Patienten mit chronischen Erkrankungen wie z.B. Herz- oder Niereninsuffizienz, Hypertonie, Diabetes oder Asthma wesentlich verbessern kann.


Denn die lückenlose Überprüfung für die Krankheit relevanter Vitalparameter verbessert die Möglichkeit einer genauen Einschätzung und Überwachung des Krankheitsverlaufs durch den Arzt. Dieser wird in die Lage versetzt, eine Verschlechterung der Erkrankung frühzeitig zu erkennen, diese durch gezielte Maßnahmen rechtzeitig zu behandeln und damit in zahlreichen Fällen eine stationäre Einweisung des Patienten zu vermeiden. Patienten fühlen sich besser und individueller durch ihren Arzt überwacht. Zudem verhilft es ihnen zu einem verstärkt selbstverantwortlichen Umgang mit sich und ihrer Erkrankung (Empowerment).